Thomm grüßt mit „Glück Auf“


Thomm. Die Traumschleife Schiefer Wackenweg liegt im Naturpark Saar-Hunsrück, Start und Zielpunkt des Rundweges ist die Ortsgemeinde Thomm. Der Wanderweg ist 11 km lang und verläuft entlang des Naturdenkmals "Herler Wacken“, des Besucherbergwerks Fell und der ehem. Schiefgruben der Reichsgrafen von Kesselstatt. Auf Initiative des Heimat- und Verkehrsvereins Thomm und durch eine Geldzuwendung in Höhe von 1.000,- € zur Förderung ehrenamtlicher Bürgerprojekte von der Lokalen Aktionsgruppe Erbeskopf wurde der Weg in den vergangenen Wochen aufgewertet. Dank zahlreicher ehrenamtlicher Helfer wurde er auf einer Länge von ca. 800 m verlegt und verläuft nun über einen schmalen Pfad durch ein abwechslungsreiches Waldgebiet. Vorbei an einem Wasserbunker, der zur ehemaligen Luftverteidigungszone West, dem so genannten Westwall gehörte. In der Nähe der Grillhütte sind drei neue Aussichtspunkte entstanden. An dem ersten Punkt erblickt man durch einen übergroßen Bilderrahmen das markante Dorfpanorama von Thomm. Ein Schild begrüßt alle Wanderer mit einem „Glück Auf“. Dies ist der traditionelle Bergmannsgruß bei der Ein- und Ausfahrt in den Stollen – so war es auch in Thomm – als dort noch Dachschiefer abgebaut wurde.  Am zweiten Punkt hat man das gesamte Nossertal zwischen Fell und Thomm mit den historischen Stätten des Schieferbergbaus bis hinauf in die Höhen des Hunsrücks vor Augen. Am letzten Aussichtspunkt schaut man über die Ortsgemeinde Fell bis ins Moseltal bei Schweich. Dort lädt eine neue Sinnesbank zum Verweilen ein. All diese Punkte wurden zusätzlich mit großen Informationstafeln ausgestattet. Sie informieren den interessierten Wanderer über die Dorf- und Bergbaugeschichte von Thomm.